header

Drucken

Krankheiten und Störungen

Sendemast mit FunkantennenHauptsächliche Ursache können niederfrequente elektromagnetische Felder oder hochfrequente Strahlungen im Lebensumfeld sein.

Niederfrequente elektromagnetische Felder ergeben sich aus der 230 Volt Netzversorgung oder aus Hochspannungs- bzw. Bahneinflüssen.

Hochfrequente Strahlungen werden z. B. von schnurlosen Telefonen, Mobilfunktelefonen, Mobilfunkeinrichtungen oder sonstigen Sendeeinrichtungen (Rundfunk, Fernsehen, Firmen- und Amateurfunk, Flugsicherungsradar u.s.w.) erzeugt.

Wir sind alle verschieden und somit reagiert auch unser Immunsystem unterschiedlich auf diese Belastungen, nicht jeder Mensch reagiert auf Elektrosmog.

Die folgenden und noch weitere Symptome können durch Elektrosmog hervorgerufen werden:

Depressionen
Schlafstörungen
Gedächtnisschwäche
Konzentrationsschwäche
Herzrhythmusstörungen
Chronisches Erschöpfungssyndrom
Kopfschmerzen
Verspannungen im Nacken-/Schulterbereich
• Tinnitus
Tagesmüdigkeit
Appetitlosigkeit
Augenschmerzen
Geräusche im Kopf
Immunsystemschwäche
Nervosität
Stressintoleranz
verminderte Melatoninproduktion

Möglicherweise ist unser Immunsystem durch andere Einflüsse bereits vorbelastet. Diese können eventuelle Schwermetallbelastungen im Körper (z. B. Zahnfüllungen aus Amalgam), chemische Substanzen im Lebensumfeld wie Formaldehyd oder PCP, Allergene wie Blütenpollen (z. B. Heuschnupfen), Tiere (Katzenhaare), Hausstaubmilben, Nahrungsmittel (Allergie gegen Tomaten, Erdbeeren) oder Schimmel- bzw. Hefepilze sein.

In diesen Fällen kann eine zusätzliche Belastung durch Elektrosmog zu den oben genannten gesundheitlichen Problemen führen!